Lexikon

Auskunftei

Auskunfteien sind Unternehmen, die Informationen über Kredite, Kreditkarten oder Mobiltelefonverträge von Kunden für potenzielle Kreditgeber bereitstellen. Diese Informationen ermöglichen es ihnen, Kredite gerade auch an Personen zu vergeben, die noch nicht zu ihren Kunden zählen. Bekannte Auskunfteien sind beispielsweise die SCHUFA, CEG Creditreform oder infoscore Consumer Data. Alle Auskunfteien unterliegen den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes.

Bearbeitungsgebühren

Bei der Bearbeitung eines Kredits fällt eine einmalige Bearbeitungsgebühr an. Sie deckt den einmaligen Aufwand ab, welcher der Bank durch die Bearbeitung entsteht, und zwar unabhängig davon, wie lange der Vertrag besteht. Die Bearbeitungsgebühr wird in der Regel als Prozentsatz des Kreditbetrages errechnet und ist immer im Effektivzins enthalten.

Bonität

Bonität heißt Kreditwürdigkeit. Sie sagt etwas über die Fähigkeit und Bereitschaft eines Kreditnehmers aus, den Kredit in Zukunft zurückzuzahlen. Je besser die Bank die Bonität eines Kunden beurteilt, desto eher kann sie seinem Kreditwunsch entsprechen.

Bonitätsprüfung

Vor dem Abschluss eines Kreditvertrages beurteilt eine Bank die Kreditwürdigkeit eines potenziellen Kunden. Dazu prüft sie seine finanzielle Situation (Einnahmen und Ausgaben) auf Grundlage seiner eigenen Angaben sowie von Auskunfteidaten. Bei der Bonitätsprüfung setzen die Banken auch Scoring-Verfahren ein.

Darlehen

Mit dem Darlehen, auch Kredit genannt (von lat. credere = glauben, vertrauen), überlässt die Bank dem Kunden Geld auf Zeit. Das geliehene Geld muss der Kunde in der Regel in festgelegten Fristen und mit Zinsen an die Bank zurückzahlen. Die bekannteste Kreditform ist der Ratenkredit.

Dispositionskredit (Dispo)

Ein Dispositionskredit ist ein Überziehungskredit und bedeutet, dass Bankkunden ihr Girokonto bis zu einer bestimmten Kreditlinie überziehen können. Die Höhe des Dispokredits entspricht meistens der Höhe von zwei Nettogehältern. Für die Nutzung des Dispositionskredits müssen die vereinbarten Sollzinsen gezahlt werden. Überschreitet der Kunde die vereinbarte Kreditlinie seines „Dispos”, werden Überziehungszinsen fällig, die in der Regel höher sind als die Sollzinsen des Dispositionskredits.

Drei-Wege-Finanzierung

Die Drei-Wege-Finanzierung wird von Autohäusern beim Kauf von Autos angeboten und lässt dem Kunden drei Optionen. Nach einer einmaligen Anzahlung zahlt der Kunde monatliche Raten und am Ende verbleibt eine höhere Schlussrate. Bei Vertragsende kann der Kunde zwischen drei Optionen wählen: Zahlung der Schlussrate in einer Summe (das Auto wird sein Eigentum), Finanzierung der Schlussrate (Abschluss eines neuen Kreditvertrages) oder Rückgabe des Fahrzeugs (die Schlussrate entspricht dem Restwert des Fahrzeugs).

Effektivzins/Effektiver Jahreszins

Der Effektivzins oder effektive Jahreszins beziffert die jährlichen Gesamtkosten eines Kredits und wird in Prozent angegeben. In den Effektzins werden neben dem Sollzins auch andere Kosten wie die Bearbeitungsgebühr eingerechnet. In der Preisangabenverordnung hat der Gesetzgeber für alle Kreditgeber verbindlich festgelegt, wie der Effektivzins zu berechnen ist. Daher eignet sich der Effektivzins am besten, die Kreditangebote verschiedener Banken miteinander zu vergleichen.

Gesamtbetrag

Der Gesamtbetrag ist der Betrag, den ein Kreditkunde insgesamt an die Bank zurückzahlen muss. Er setzt sich zusammen aus dem Gesamtkreditbetrag, den der Kunde ausgezahlt bekommt, und den Kosten, die er für die Nutzung des Kredits an die Bank zahlt.

Gesamtkreditbetrag

Der Gesamtkreditbetrag ist der Betrag, den die Bank an den Kreditnehmer auszahlt oder den sie auf seinen Wunsch an einen Dritten, zum Beispiel bei der Finanzierung eines Autos an den Händler, überweist. Auf diesen Betrag berechnet die Bank die Zinsen. Der Gesamtkreditbetrag heißt daher auch Nettodarlehensbetrag.

Haushaltsrechnung

Mit einer Haushaltsrechnung können Verbraucher einen Überblick über ihre finanzielle Lage gewinnen. Die monatlichen Einnahmen und Ausgaben werden dabei gegenübergestellt, um das frei verfügbare Einkommen zu ermitteln. Hilfreich ist eine Haushaltsrechnung vor allem dann, wenn ein Verbraucher Anschaffungen plant oder einen Kredit aufnehmen will.

Identitätsprüfung

Die Identitätsprüfung heißt auch Legitimationsprüfung. Das Gesetz verpflichtet die Banken dazu, vor Abschluss eines Kreditvertrags die Identität des Kunden anhand des Personalausweises oder Reisepasses zu prüfen. Bei einem Internet-Kredit erfolgt die Identitätsprüfung in der Regel über das Postident-Verfahren.

Internet-Kredit

Einen Internet- oder Online-Kredit kann ein Kunde zu jeder Zeit und ohne den Besuch einer Bankfiliale online beantragen. Der Abschluss des Vertrages erfolgt auf dem Postweg, nachdem sich der Kunde zum Beispiel in einer Postfiliale über das Postident-Verfahren identifiziert hat.

Konsumentenkredit

Ein Konsumentenkredit ist ein Kredit, der an Privatpersonen für Konsumzwecke vergeben wird, zum Beispiel für die Finanzierung von Möbeln, Elektrogeräten oder Autos. Die häufigste Form des Konsumentenkredits ist der Ratenkredit.

Kredit

Mit dem Darlehen, auch Kredit genannt (von lat. credere = glauben, vertrauen) überlässt die Bank dem Kunden Geld auf Zeit. Das geliehene Geld muss der Kunde in der Regel in festgelegten Fristen und mit Zinsen an die Bank zurückzahlen. Die bekannteste Kreditform ist der Ratenkredit.

Kreditkarte

Eine Kreditkarte ermöglicht es dem Karteninhaber, Waren und Dienstleistungen bargeldlos zu bezahlen. Bei den meisten Kreditkarten werden die Rechnungsbeträge einmal monatlich vom Girokonto abgebucht, ohne dass für diesen Zeitraum Zinsen anfallen. Bei einer „echten Kreditkarte“ erhält der Kunde dagegen auf dem Kartenkonto einen Kredit eingeräumt, den er in Mindestraten und mit Zinsen zurückzahlt.

Kreditlaufzeit

Die Kreditlaufzeit bezeichnet den Zeitraum, in dem ein Kredit zurückgezahlt werden muss. Die Laufzeit ist umso länger, je höher der Gesamtkreditbetrag bzw. je niedriger die Monatsraten ausfallen. Die Laufzeit verkürzt sich dagegen bei höheren Raten sowie durch vorzeitige Rückzahlungen.

Kreditrate

Die Kreditrate ist der wiederkehrende Rückzahlungsbetrag inklusive Zinsen, Tilgung und sonstigen Kreditkosten. Bei einem Ratenkredit zahlt der Kreditnehmer dabei in der Regel gleichbleibende Monatsraten an die Bank zurück.

Kreditvertrag

Kreditgeber und Kreditnehmer vereinbaren im Kreditvertrag ihre gegenseitigen Rechte und Pflichten (zum Beispiel Kredithöhe, Zinsen, Kosten, Laufzeit und Raten). Der Kreditvertrag bedarf der Schriftform und wird für den Kunden erst mit seiner Unterschrift verbindlich.

Kreditwürdigkeit

Kreditwürdigkeit heißt auch Bonität. Sie sagt etwas über die Fähigkeit und Bereitschaft eines Kreditnehmers aus, den Kredit in Zukunft zurückzuzahlen. Je besser die Bank die Bonität eines Kunden beurteilt, desto eher kann sie seinem Kreditwunsch entsprechen.

Legitimationsprüfung

Die Legitimationsprüfung heißt auch Identitätsprüfung. Das Gesetz verpflichtet die Banken dazu, vor Abschluss eines Kreditvertrags die Identität des Kunden anhand des Personalausweises oder Reisepasses zu prüfen. Bei einem Internet-Kredit erfolgt die Identitätsprüfung in der Regel über das Postident-Verfahren.

Nettodarlehensbetrag

Der Nettodarlehensbetrag ist der Betrag, den die Bank an den Kreditnehmer auszahlt oder den sie auf seinen Wunsch an einen Dritten, zum Beispiel bei der Finanzierung eines Autos an den Händler überweist. Auf diesen Betrag berechnet die Bank die Zinsen. Der Nettodarlehensbetrag heißt auch Gesamtkreditbetrag.

Online-Kredit

Einen Internet- oder Online-Kredit kann ein Kunde zu jeder Zeit und ohne den Besuch einer Bankfiliale online beantragen. Der Abschluss des Vertrages erfolgt auf dem Postweg, nachdem sich der Kunde zum Beispiel in einer Postfiliale über das Postident-Verfahren identifiziert hat.

Postident-Verfahren

Beim Postident-Verfahren prüft die Deutsche Post die Identität eines Kunden. Hierzu weist sich der Kunde persönlich in einer Postfiliale mit dem Personalausweis oder Reisepass aus. Das Verfahren wird insbesondere bei Internet-Krediten eingesetzt.

Rahmenkredit

Ein Rahmenkredit ist ein Kreditrahmen, den die Bank dem Kunden einräumt, und über den er in beliebigem Umfang verfügen kann. Die Rückzahlung erfolgt in der Regel als prozentualer Anteil der in Anspruch genommenen Kreditsumme. Zu den Rahmenkrediten zählt beispielsweise ein Kredit auf einer Kreditkarte.

Ratenkredit

Ein Ratenkredit ist ein Kredit über einen festen Betrag, der in gleichbleibenden Raten in der Regel mit einem festen Zinssatz über die im Vertrag vereinbarte Laufzeit zurückgezahlt wird. Er ist die häufigste Form des Konsumentenkredits.

Ratenplan

Ein Ratenplan oder Tilgungsplan ist eine Übersicht, die den Verlauf von Zins- und Tilgungszahlungen über die gesamte Laufzeit darstellt. Der Plan gibt auch an, wie sich die Restschuld mit den einzelnen Kreditraten nach und nach verringert.

Restkreditversicherung/Restschuldversicherung

Eine Restschuld- oder Restkreditversicherung ist eine Zusatzversicherung zum Kredit, die grundsätzlich freiwillig ist. Sie sichert den Kreditnehmer gegen unvorhersehbare Ereignisse wie Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit oder Tod ab. Je nach Versicherungsumfang übernimmt die Restkreditversicherung die Rückzahlung des Kredits bzw. die Zahlung der monatlichen Raten an die Bank. Laut Gesetz fließen die Kosten einer freiwillig abgeschlossenen Restkreditversicherung nicht in den Effektivzins ein.

Scoring

Scoring ist ein Bewertungsinstrument, das Banken zur Kreditentscheidung verwenden. Grundlage des Scorings sind die vom Kunden genannten Daten sowie Informationen von Auskunfteien. Diese werden in einem mathematisch-statistischen Verfahren bewertet und fließen in einen Zahlenwert, den Score. Der Score gibt an, mit welcher Wahrscheinlichkeit der Kunde seinen Kredit zurückzahlt.

Sollzins

Der Sollzins ist der im Kreditvertrag vereinbarte Zins, mit dem die Bank die Zinsen für den Kredit berechnet. Im Gegensatz zum Sollzins enthält der Effektivzins auch sonstige Kosten und ermöglicht es daher, verschiedene Kreditangebote zu vergleichen.

Tilgungsplan

Ein Tilgungsplan oder Ratenplan ist eine Übersicht, die den Verlauf von Zins- und Tilgungszahlungen über die gesamte Laufzeit eines Kredits darstellt. Der Plan gibt auch an, wie sich die Restschuld mit den einzelnen Kreditraten nach und nach verringert.

Überziehungskredit

Ein Überziehungskredit für Privatkunden heißt Dispositionskredit und bedeutet, dass Bankkunden ihr Girokonto bis zu einer bestimmten Kreditlinie überziehen können. Die Höhe des Kredits entspricht meistens der Höhe von zwei Nettogehältern. Für die Nutzung des Kredits müssen die vereinbarten Sollzinsen gezahlt werden. Überschreitet der Kunde die Kreditlinie seines „Dispos”, werden Überziehungszinsen fällig, die in der Regel höher sind als die Sollzinsen.

Vorfälligkeitsentschädigung

Zahlt ein Kreditnehmer sein Darlehen ganz oder teilweise vorzeitig zurück, so entsteht dem Kreditgeber ein Zinsverlust. Um diesen auszugleichen, kann die Bank dem Kunden einmalig eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen. Die Höhe der Entschädigung ist gesetzlich begrenzt.

Widerrufsrecht

Nach Abschluss eines Kreditvertrages hat der Kunde das Recht, innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen von dem Vertrag zurückzutreten, ohne dass für ihn Nachteile entstehen. Hat der Kunde zum Zeitpunkt des Widerrufs seinen Kredit bereits ausbezahlt bekommen, so muss er diesen sofort und vollständig an die Bank zurücküberweisen.

Zinsen

Als Zinsen bezeichnet man das Entgelt, das der Kreditkunde für das geliehene Geld an die Bank zahlt. Zinsen sind neben der Tilgung ein Teil der Kreditrate und werden mithilfe des Sollzinssatzes von der Restschuld berechnet, die nach Abzug der Tilgung verbleibt.